Patient:innen-Sicherheit und Arzneimittelfälschungen

Arzneimittelsicherheit dank Schutz der deutschen Lieferkette

Kaum ein Produkt durchläuft in Deutschland im Verlauf seiner Herstellung mehr Kontrollen als ein Arzneimittel. Mit unserer Qualitätssicherung sorgen wir (zusammen mit weiteren Partnern des Arzneimittelvertriebs) dafür, dass die legale deutsche Lieferkette für Medikamente gut geschützt ist. Deshalb haben es gefälschte Arzneimittel auch nur in Einzelfällen in die deutsche Lieferkette geschafft.

Unser Engagement für Ihre Sicherheit

Wir arbeiten auf der ganzen Welt eng mit Gesundheits- und Strafverfolgungsbehörden zusammen. So helfen wir mit, den Ursprung von Produktfälschungen aufzuklären und gefälschte Produkte zum Wohl der Patientensicherheit aus dem Verkehr zu ziehen. Generell setzt die Anti-Counterfeit-Politik von Roche auf einen Maßnahmenplan, der die rasche Information, den möglichen Nachweis, die Koordination, die Analyse verdächtiger Produkte, die Berichterstattung und die frühzeitige Zusammenarbeit mit den Behörden sicherstellt. Konkret bedeutet das:

  • Bei Verdacht auf Fälschungen handelt Roche sofort
    Wird Roche über mögliche Arzneimittelfälschungen informiert, kontaktieren wir umgehend die Gesundheitsbehörde in dem betreffenden Land, in dem eine Fälschung entdeckt wurde.

  • Roche unterstützt die Aufklärung von Straffällen
    Wir zeigen Arzneimittelfälscher und Personen, die gefälschte Medikamente in den Verkehr bringen, an und unterstützen Polizeibehörden und Staatsanwälte bei Strafverfahren.

  • Roche unterstützt die Kommunikation zwischen Fachleuten und der Öffentlichkeit
    In enger Kooperation mit den Gesundheitsbehörden alarmieren wir Ärzte, Apotheker oder Großhändler und die Öffentlichkeit, wenn die Patientensicherheit gefährdet ist, z. B. wenn sich gefälschte Produkte bereits im Markt befinden.

  • Roche fördert eine umfassende Dokumentation
    Jeder Fälschungsfall bei Roche wird an das Pharmaceutical Security Institute (PSI) gemeldet. Alle Mitgliedsunternehmen beim PSI verfahren gleich, und damit entsteht eine Datenbank, in der wertvolle Informationen über betroffene Produkte, Indikationen, Regionen usw. gespeichert werden.

Darüber hinaus arbeiten wir eng mit Industrieverbänden (z.B. IFPMA, EFPI, vfa), Aufsichts-, Justiz-, Zollbehörden und weiteren Partnern zusammen, sowohl präventiv als auch stets dann, wenn ein Roche-Produkt betroffen ist. Wir leisten so einen aktiven Beitrag zu den nationalen und internationalen Bestrebungen von Industrie und Regierung, wirksamere Gesetze zum Schutz der Patientensicherheit zu formulieren und deren Durchsetzung zu verbessern.

Weitere Informationen zum Thema Patientensicherheit und Schutz vor Arzneimittelfälschungen finden Sie auch in unserer Rubrik

„Häufig gestellte Fragen“.

Weitere Informationen

Downloads

Sie verlassen nun roche.de

Links zu Websites Dritter werden im Sinne des Servicegedankens angeboten. Der Herausgeber äußert keine Meinung über den Inhalt von Websites Dritter und lehnt ausdrücklich jegliche Verantwortung für Drittinformationen und deren Verwendung ab.

Dr. Daniel Steiners, Vorstand der Roche Pharma AG

Arzneimittelfälschungen gefährden das Wohlergehen von Patienten und untergraben das Vertrauen in die Wirksamkeit hochkomplexer, lebensrettender Originalprodukte. Auch Roche war in den letzten Jahren Opfer von derlei kriminellen Machenschaften. 2014 gelangten beispielsweise Fälschungen unseres Medikamentes Mabthera®hierzulande in die legale Lieferkette.

Um derartige Vorfälle zu vermeiden und Patienten zu schützen, investieren wir massiv in den Kampf gegen gefälschte Produkte. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene arbeiten wir dafür eng mit Aufsichts-, Justiz- und Zollbehörden zusammen. Wir setzen auf eine rigorose Kontrolle unserer Produktion an den Roche Produktionsstandorten in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Irland, Spanien, USA, Mexiko, Brasilien, Singapur, China und Japan (Chugai). Daneben stellen wir durch umfangreiche Audits die Qualität und Integrität unserer Zulieferer sicher. Zudem haben wir durch sichtbare und verdeckte Merkmale unsere Verpackungen kontinuierlich verbessert. So bieten wir etwa mit speziellen Sicherheitsverschlüssen einen effektiven Erstöffnungsschutz für Ampullen.

Im Rahmen der Initiative securPharm sorgen Pharmaindustrie, Großhandel sowie Apotheken für eine weitere, kostenintensive Absicherung der Lieferkette. Seit 9. Februar 2019 schafft securPharm ein System der Serialisierung, das jede Medikamentenpackung zum Unikat und damit nachverfolgbar macht. Roche unternimmt bereits seit längerem einen zusätzlichen Schritt: Unser System „Track & Trace First Customer“ ergänzt die Serialisierung, indem es uns eindeutig nachvollziehen lässt, welche Packung mit welcher Seriennummer welchen ersten Kunden erreichte. So können wir sicherstellen, dass Käufer unsere Produkte aus unserer Lieferkette erhalten.